Wirtschaft Tourismus Verwaltung Kreistag
 
     
     
 

Aktuelles aus dem Landkreis

 

Sömmerdaer mit gutem 2. Platz beim Turnier der Landratsämter

aktueller Presseartikel


Am 23. Februar 2019 fand das 11. traditionelle Fußballturnier der Thüringer Landratsämter und kreisfreien Städte statt. Ausrichter war in diesem Jahr der Titelverteidiger: das Landratsamt Sömmerda.

Teilgenommen haben acht Mannschaften. Wieder mit gutem Selbstvertrauen wollten die Sömmerdaer (Lars Zetzmann, Pascal Freiwald, Uwe Rödiger, Erik Bauer, Bernd Neumann, Sören Panzner, Torsten Ansorg, Fabian Stepputat) ein gutes Turnier spielen.

In der Vorrunde warteten auf sie die Teams von den Landratsämtern Wartburgkreis, Altenburger-Land und Schmalkalden-Meiningen. In der zweiten Gruppe spielten die Mannschaften der Landratsämter Saalfeld-Rudolstadt, Kyffhäuserkreis und Weimarer-Land sowie der Stadtverwaltung Erfurt.
Durch eine gute kämpferische Leistung des Teams aus Sömmerda wurde Altenburger-Land mit 3:2 und Schmalkalden-Meiningen mit 3:1 besiegt. Gegen den Wartburgkreis gab es zwar eine 2:3-Niederlage, aber das Halbfinale war erreicht.

In der anderen Gruppe setzten sich der Kreis Weimarer Land und die Stadtverwaltung Erfurt durch. Im ersten Halbfinale gewann der Wartburgkreis gegen die Stadtverwaltung Erfurt 4:0. Im zweiten Halbfinale gewann das Landratsamt Sömmerda mit 3:2 gegen die Mannschaft aus dem Weimarer Land. Im kleinen Finale gewann Weimarer-Land gegen die Stadtverwaltung Erfurt mit 7:1.

Im Finale standen sich nun die Sömmerdaer Kicker und der Wartburgkreis gegenüber. Auch dieses Spiel ging für die Gastgeber mit 1:2 leider verloren. Dennoch geht ein großes Kompliment an die Mannschaft, die wie immer großen Einsatz zeigte und auch Ausfälle kompensieren konnte.
Ein Dankeschön geht an den Cateringservice Alexandra Weise-Lundershausen und die Moderatoren Erik Bauer und Philipp Döpping. Dank auch an alle, die Torsten Ansorg als Organisator unterstützten.

Das 12. Landratsamtsturnier findet nächstes Jahr im Landkreis Eichsfeld statt.

Torsten Ansorg
Im Namen der Mannschaft


Stand: 11.03.2019


100 Jahre im Zeichen der Erwachsenenbildung

aktueller Presseartikel


Tag der offenen Tür an der Kreisvolkshochschule und Staatlichen Berufsbildenden Schule Sömmerda

Mit 100 Jahre Volkshochschulbewegung und 25 Jahre Neugründung der Kreisvolkshochschule (KHVS) begeht die der Erwachsenenbildung verpflichtete Einrichtung im Landkreis in diesem Jahr gleich zwei Jubiläen. Gefeiert wurde das mit dem schon traditionell stattfindenden Tag der offenen Tür. Gemeinsam mit der Staatlichen Berufsbildenden Schule (SBS) hatten Interessenten in diesem Jahr am 9. März von 9.00 bis 13.00 Uhr die Möglichkeit, die Bildungsangebote beider Schulen kennenzulernen, die modernen Lern- und Lehrbedingungen zu besichtigten, mit den Dozenten und Fachlehrern ins Gespräch zu kommen und sich für einen Kurs bzw. eine Ausbildung anzumelden. Zugleich startete die KVHS mit diesem Aktionstag in das Frühjahrssemester.

Bereits zur Eröffnung herrschte im Speise- und Mehrzwecksaal dichtes Gedränge. Matthias Trapp, Leiter der KVHS, erinnerte in seinen Begrüßungsworten an die Entwicklung der Volkshochschulen in den vergangenen 100 Jahren. In einem kurzen Grußwort würdigte Landrat Harald Henning das Engagement des Mitarbeiter- und Dozententeams. Jährlich über 2.000 Kursteilnehmer seien ein deutlicher Beweis, dass die Kursangebote und -inhalte den Interessen und Ansprüchen der Menschen entsprechen.

Während eines Rundgangs erhielt der Landrat einen Einblick in die Vielfalt und hohe Qualität der angebotenen Kurse und Weiterbildungsmöglichkeiten. So wie er informierten sich viele Interessenten in Gesprächen bzw. anschaulich anhand von Exponaten oder bei Aktionen über die Palette der Themenfelder, die von Politik-Gesellschaft-Umwelt-Recht über Kultur-Gestalten, Sprachen, Gesundheit, Informatik-Arbeit-Beruf bis zur Grundbildung/Alphabetisierung reicht.

Besonders groß war das Interesse der Besucher am Rahmenprogramm, bei dem vor allem Teilnehmer der bewegungsorientierten Angebote ihre Kurse in Aktion vorstellten. Sie spannten den Bogen zum Beispiel von „Qigong/Tai Chi“ über Zumba, musikalische Darbietungen bis zum Orientalischen sowie Country- und Westerntanz. Die Begeisterung war so groß, dass sich viele Akteure und Besucher zu einem gemeinsamen Sirtaki-Tanz vereinten.

Regen Zuspruch hatte auch das Angebot des Sömmerdaer Schulteils der Staatlichen Berufsbildenden Schule Weimarer Land/Sömmerda, sich über eine der angebotenen Vollzeit-Schulformen, wie Berufsvorbereitungsjahr, Berufsfachschule oder Berufliches Gymnasium zu informieren. Fachlehrer und Mitarbeiter der Agentur für Arbeit standen dabei als kompetente Gesprächspartner zur Verfügung. Sie hatten an diesem Vormittag alle Hände voll zu tun, denn 88 Schülerinnen und Schüler nutzten die Gelegenheit und meldeten sich für eine Ausbildung ab dem Schuljahr 2019/20 an, 15 für das Berufsvorbereitungsjahr, 25 für die Berufsfachschule und 48 für das Berufliche Gymnasium. Eine Steigerung gegenüber dem Vorjahr (67 Anmeldungen), über die sich Verena Holz, Abteilungsleiterin des Schulteils Sömmerda, mit ihrem Team besonders freut.

Am Tag der offenen Tür stellte die SBS unter anderem Unterrichtsinhalte der Berufsfachschule (nach Abschluss 9. Klasse) im Fachbereich „Wirtschaft und Verwaltung“ vor. Auch andere Fachbereiche informierten mit Wissenstests, Versuchen, Experimenten, Spielen usw. über ihr jeweiliges Ausbildungsprofil.

Um die Versorgung der Gäste mit Speisen und Getränken kümmerte sich die Schülerfirma im „Café Miteinander“. Neben einem Kuchenbasar der Gymnasiasten hatten die Schüler auch ein Buffet mit leckeren Speisen, zum Teil zubereitet nach Rezepten aus Afghanistan, Syrien, Eritrea und Albanien, vorbereitet.

 

Stand: 18.03.2019



Veranstaltungen für Heimatforscher und Ortschronisten 2019

aktueller Presseartikel


Die Interessengruppe Heimatgeschichte des Landkreises und das Landratsamt Sömmerda führen auch in diesem Jahr wieder Veranstaltungen für Heimatforscher und Ortschronisten sowie sonstige an der Geschichte der Region interessierte Personen durch. Angesprochen fühlen dürfen sich insbesondere auch Lehrer und Schüler. Geplant sind zunächst zwei Veranstaltungen.

Höhepunkt der Veranstaltungen zur Heimatgeschichte im Jahr 2019 wird zweifellos die Präsentation der Sonderausstellung „200 Jahre Industriegeschichte in Sömmerda“ anlässlich des Thüringentages am letzten Juni-Wochenende in Sömmerda sein. Nachdem die als dreiteiliger Zyklus konzipierte Ausstellung in den Jahren 2016-2018 mit jeweils einem Teil auf der Wirtschaftsmesse SÖM zu sehen war, wird sie zum Thüringentag erstmals als Gesamtausstellung im Volkshaus Sömmerda präsentiert.

Die diesjährige Tagung der Heimatforscher und Ortschronisten wird am 18. Oktober in Udestedt durchgeführt. Das Thema lautet „Kirmes, Fasching, Märkte – Dörfliches Feiern im Landkreis Sömmerda“. Auf der Tagung soll ein forschender Blick in Geschichte und Tradition des Feierns gewagt werden. Vielleicht gelingt es, die noch unbekannten Ursprünge des einen oder anderen Festes zu ergründen.

Die Veranstaltungstermine:

Freitag, 28. Juni bis Sonntag 30. Juni 2019 (während des Thüringentags)
Sonderausstellung 200 Jahre Industriegeschichte in Sömmerda 1816/17 bis heute
Ort: Volkshaus Sömmerda, Weißenseer Straße 33/35
Zeit: Fr. und Sa. 10.00 bis 18.00 Uhr, So. 10.00 bis 14.00 Uhr

Am Freitag (28. Juni) ist die Ausstellung bereits ab 9.00 Uhr für Schulklassen geöffnet.


Freitag, 18. Oktober 2019
Tagung der Heimatforscher und Ortschronisten des Landkreises Sömmerda
Thema: Kirmes, Fasching, Märkte – Dörfliches Feiern im Landkreis Sömmerda
Ort:  Dorfgemeinschaftshaus „Weimarischer Hof“ in Udestedt
Zeit:  13.00 bis 18.00 Uhr


Da wir in diesem Jahr das 200. Jubiläum der Gründung der ersten Geschichtsvereine im damaligen preußischen Thüringen (Provinz Sachsen) begehen, ist für den Sommer eine entsprechende Veranstaltung in Bilzingsleben geplant. Dort hatte am 20. Juli 1819 die Stiftungsveranstaltung der ersten Gesellschaft stattgefunden.

Im Herbst 2019 wird es zudem eine dreitägige Tagung in Schulpforta geben, die sich dem aus dem Bilzingslebener Verein 1819/20 mit hervorgegangenen Thüringisch-Sächsischen Geschichtsverein widmen wird. Dazu ist eine Exkursion nach Bilzingsleben und Gorsleben in Planung. Einzelheiten werden zu gegebener Zeit bekannt gemacht.

Nähere Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen können im Kreisarchiv Sömmerda unter Tel.: 03634 354-852 erfragt werden.
Für die Tagung der Heimatforscher und Ortschronisten am 18. Oktober in Udestedt ergehen nach Feststehen des Tagungsablaufs gesonderte Pressemitteilungen bzw. Einladungen.


Stand:08.03.2019


Schulsozialarbeit hat sich an 12 Standorten im Landkreis etabliert


Bereits im 6. Schuljahr befinden sich einige der Schulsoziarbeiterinnen und Schulsozialarbeiter und gehören damit zum festen Bestand der Schulteams. Mit ihren Beratungs- und Gruppenangeboten erreichen die Fachkräfte Kinder und Jugendliche ab der 5. Klasse, in der Thüringer Gemeinschaftsschule „Albert Einstein“ in Sömmerda sogar bereits ab der 1. Klasse.

Die Fragestellungen und Problemlagen, mit denen sich die Mädchen und Jungen an ihre Schulsozialarbeiterin oder ihren Schulsozialarbeiter wenden, sind mannigfaltig. Mal ist es Ärger zu Hause oder Streit unter Klassenkameraden, auch der gefühlte Leistungsdruck kann ein Gesprächsthema sein. Häufig suchen Eltern Rat zu Jugendthemen, wenn sie selbst nicht mehr weiterwissen. Und es ist zur Selbstverständlichkeit geworden, dass man sich innerhalb der Schule mit Schulleitungen und Lehrkräften austauscht und sich gegenseitig unterstützt.

Mädchen, Jungen und Eltern finden die Schulsozialarbeiterinnen und Schulsozialarbeiter in den Schulen:

Staatl. Regelschule Elxleben Herr Zahn
Staatl. Regelschule „Prof. Gräfe“ Buttstädt Frau Stieglitz
Staatl. Regelschule „Geschwister Scholl“ Weißensee  Frau Katzschner
Staatl. Regelschule „Ch. G. Salzmann“ Sömmerda  Frau Kupke-Huke
Staatl. Regelschule Schloßvippach Frau Wietzke
Staatl. Regelschule „Ludwig Jahn“ Kölleda  Frau Busch
Staatl. Regelschule Straußfurt  Frau Schneider
Staatl. Gymnasium „Fritz Hofmann“ Kölleda Frau Wietzke
Staatl. Gymnasium „Albert Schweitzer“ Sömmerda  Herr Naundorf
Staatl. Gymnasium „Oskar Gründler“ Gebesee  Frau Laufer
Thüringer Gemeinschaftsschule „Albert Einstein“ Sömmerda  Frau Martin
Staatl. Berufsbildende Schule Sömmerda  Frau Kind


 
 
Stand: 18.03.2019


Noch freie Plätze für die Fachkräftefortbildung „1000 Mal berührt… - Sexuell übergriffige Jugendliche“


Am Freitag, den 5. April 2019 findet von 9.00 bis 16.00 Uhr im Kultur- und Medienraum des Landratsamts Sömmerda eine Fortbildungsveranstaltung zum Thema „1000 Mal berührt – Sexuell übergriffige Jugendliche“ statt.

Das Angebot richtet sich an SozialarbeiterInnen, SchulsozialarbeiterInnen, Fachkräfte aus dem Bereich der Hilfen zur Erziehung, der Einzelfallarbeit, Prävention und Jugendarbeit, an BeratungslehrerInnen und Interessierte.

Wie das Jugendamt des Landkreises informiert, sind dafür noch Plätze frei.
Die beiden Referentinnen vom Verein gegen die sexuelle Ausbeutung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen „Schutzhöhle e.V.“ aus Hof werden folgende Inhalte mit den TeilnehmerInnen bearbeiten:

- Grundlagen sexueller Entwicklung von Jugendlichen
- Rechtliche Rahmenbedingungen
- Individuelle Risikomerkmale von jugendlichen TäterInnen
- Tatdynamiken
- Spezielle Deliktkonstellationen, z.B. Übergriffe unter Jugendlichen, Geschwisterinzest
- Risiko und Schutzfaktoren bei Opfern sexualisierter Gewalt
- Folgen
- Interventionsmöglichkeiten und Fallmanagement zum professionellen Umgang mit sexualisierter Gewalt
- Bedeutung Schutzkonzepte
- Entwickeln einer gemeinsamen professionellen Haltung zum Umgang mit sexuellen Übergriffen

Es werden Teilnahmegebühren in Höhe von 20 Euro erhoben.
Die Anmeldung erfolgt über das Landratsamt Sömmerda, Jugendamt, Wielandstraße 4, 99610 Sömmerda,
Tel.: 03634 354-629. Telefax: 03634 354-628, E-Mail: jugendamt@lra-soemmerda.de


Stand: 19.02.2019


Gesundes Schulessen und Zukunftsperspektiven

aktueller Presseartikel


Gut besuchte Informationsveranstaltung für Schulleiterinnen und Schulleiter

Als Schulträger hatte der Landkreis Sömmerda am 26. Februar 2019 die Leiterinnen und Leiter der Grundschulen, weiterführenden Schulen und der Berufsschule zu einem umfassenden Informationsaustausch in den Sömmerdaer Sparkassentreff eingeladen. Diverse Tagesordnungspunkte erwarteten die zahlreich erschienenen Pädagogen.

Landrat Harald Henning, der die Veranstaltung offiziell eröffnete, zeigte sich erfreut angesichts der positiven Resonanz auf seine Einladung. Immerhin stünden wichtige Inhalte und Informationen auf dem Programm, welche die anwesenden Schulleiter bzw. deren Vertreter als Multiplikatoren ihrem Kollegium weitergeben sollten.

Eines dieser Themen war die Vorstellung des Projekts „Mensa AG“ der Thüringer Vernetzungsstelle Schulverpflegung mit Sitz in Erfurt und in Trägerschaft der Verbraucherzentrale Thüringen. Das Projekt hat die Verbesserung der Qualität der Essenversorgung an den Schulen im Fokus. Ziel ist es, die Schulen bei der Umsetzung der DGE-Qualitätsstandards für die Schulverpflegung zu unterstützen, das Schulessen in seiner Qualität und Akzeptanz zu verbessern und damit langfristig einen Beitrag zur Gesunderhaltung von Schülern und Lehrern zu leisten.
Das „Mensa AG“-Projekt hat die Aufgabe, regionale und überregionale Netzwerke aufzubauen, um einen regen Erfahrungsaustausch sowie Veränderungsprozesse zu initiieren und zu begleiten. Gemeinsam mit den Schulen setzt sich die Vernetzungsstelle für ein gesundes, schmackhaftes und abwechslungsreiches Mittagessen ein. Dabei steht sie dem Schulträger und den Schulen beratend zur Seite und bietet Vorträge und Workshops zu Themen rund um die Schulverpflegung an.

Ein weiterer Schwerpunkt dieses Nachmittags war die Vorbereitung der Berufsinfobörse BIB am 11. April 2019 und Veranstaltungen wie der Elterninfoabend im Vorfeld der Berufsorientierungsmesse. In diesem Zusammenhang präsentierte Dr. Christian Petrasch das von ihm entwickelte Online-Portal berufeMAP.de. Hierbei handelt es sich um eine kartenbasierte Suchmaschine nach Anbietern in den Bereichen Ausbildung, Studium und duales Studium.

Seit dem 15. Februar können interessierte Besucher unter www.berufemap.de/soem gezielt nach Messeausstellern und deren Leistungsspektrum suchen. Im Angebot sind außerdem sowohl ein individualisierter Hallenplan der BIB, um bei der Orientierung vor Ort zu helfen und die Standorte der Aussteller zu lokalisieren, als auch ausführliche Beschreibungen der teilnehmenden Unternehmen mit Ausbildungsmöglichkeiten, Kontakten und Ansprechpartnern.

Das Thema berufliche Orientierung stand auch im Mittelpunkt eines weiteren Vortrags. Dr. Gerald Lengyel, Bereichsleiter der Berufsberatung bei der Agentur für Arbeit, referierte zur „Lebensbegleitenden Berufsberatung“, welche die Unterstützung von Jugendlichen und Erwachsenen über den Ausbau und die Etablierung hochwertiger Online- und Präsenzangebote der beruflichen Orientierung und Beratung über das gesamte Erwerbsleben hinweg zum Ziel hat.

So können wöchentliche Sprechzeiten an den Schulen durch Berufsberater das Thema Berufsorientierung früher in den nicht immer leichten Prozess des Übergangs von Schule zu Beruf einbinden und langfristig Vertrauen zwischen den Schülern und dem Berufsberater aufbauen. Das führe nicht nur zu einer stärkeren Präsenz der Berufsberatung an der Schule, sondern bedeute für die Schüler und ihre Eltern auch kürzere Wegzeiten sowie vereinfachte Abstimmungsprozesse.


Stand: 11.03.2019



2. Elterninfoabend und 24. Berufsinfobörse in Sömmerda


Das Landratsamt Sömmerda und die Stadtverwaltung Sömmerda laden

am Donnerstag, dem 11. April 2019 von 9.00 bis 15.00 Uhr


wieder zur Berufsinfobörse Sömmerda (BIB) in die Unstruthalle Sömmerda, Fichtestraße 23, ein.

Ziel der Veranstalter und Organisatoren ist es, die Unternehmen bei der Gewinnung von Auszubildenden zu unterstützen und Schülerinnen und Schülern der Region die Möglichkeit zu geben, sich umfassend über diverse Berufsbilder und Karrierechancen zu informieren.

Am Vorabend der BIB, am Mittwoch, dem 10. April 2019, 18.00 bis 20.00 Uhr, möchten die Veranstalter den Eltern zum 2. Elterninfoabend Gelegenheit geben, sich breitgefächert über die Möglichkeiten am Ausbildungsmarkt zu informieren und mit Ausbildungsunternehmen in Kontakt zu treten.

Bei Fragen zur Berufsinfobörse, dem Ausbildungsparcours oder zum Elternabend können Sie gerne eine E-Mail an wifoe@lra-soemmerda.de senden oder diese telefonisch unter 03634 354-402 stellen.

Die Veranstalter und Organisatoren freuen sich auf ein reges Interesse und vielfältige Ideen, die BIB 2019, den Ausbildungsparcours und den 2. ELTERINFOABEND mitzugestalten.


Stand:21.01.2019


Arbeitskreis Sucht im Landkreis Sömmerda bittet um Unterstützung

aktueller Presseartikel



Nach der erfolgreichen Premiere des Anti-Drogen-Projekts „Revolution Train“ im vergangenen Herbst soll der Zug auch 2019 wieder Station in Sömmerda machen

Ob Alkohol, Cannabis oder Crystal Meth – Suchterkrankungen nehmen zu und stellen die in der Beratung, Hilfe und Prävention aktiven Fachkräfte vor große Herausforderungen. Anfang 2018 hat sich der Arbeitskreis „Sucht im Landkreis Sömmerda“ gegründet, um Aufmerksamkeit in der Bevölkerung für die Problematik zu schaffen, Präventionsstrategien zu entwickeln und zielgruppenorientierte Projekte zum Thema zu initiieren.
Eines dieser Projekte ist der sogenannte „Revolution Train“. Der aus Tschechien stammende Anti-Drogen-Zug ermöglicht eine interaktive und emotionale Auseinandersetzung mit den Ursachen und Folgen von Drogenmissbrauch. Am 11. September 2018 hat er erstmals am Bahnhof Sömmerda Halt gemacht und – verbunden mit einer intensiven Vor- und Nachbereitung – rund 360 Schülern der 9. Klassen im Landkreis eine äußerst wirkungsvolle Sicht auf das Thema Sucht gegeben.

Der Zug besteht aus sechs Waggons, durch die die geführten Gruppen hindurch laufen und an einer Geschichte teilhaben, bei der die Protagonisten im Drogenmilieu aufwachsen bzw. durch Freunde hineingezogen werden. Die einzelnen Räume sind den Szenen im gezeigten Film nachempfunden, um den Besuchern die Geschehnisse so real wie möglich zu präsentieren.

Informationen über die Mechanismen von Suchtentstehung, Sinneswahrnehmungen und Diskussionen verbinden sich zu einem, im wahrsten Sinne, eindrucksvollen Erlebnis, das die vor allem junge Zielgruppe emotional ansprechen, die Schüler zum Nachdenken über legale wie illegale Suchtmittel anregen und für die damit einhergehenden Folgen und Gefahren sensibilisieren will.

Die Schüler im vergangenen Jahr waren nach ihrem Besuch sichtlich beeindruckt und zeigten eine nachdenkliche Stimmung, als sie den Zug verließen. Durch die intensive Vor- und Nachbereitung in den Schulen des Landkreises durch Mitglieder des Arbeitskreises sowie durch die Schulsozialarbeiter wurden darüber hinaus Fragen besprochen und Diskussionen über Themen wie Konsum, Abhängigkeit und Gesetze geführt.
Um noch mehr Schülern und Interessierten aus dem Landkreis den Zugang zu ermöglichen, möchte der Arbeitskreis Sucht den „Revolution Train“ im September 2019 auf seiner Tour durch Thüringen wieder nach Sömmerda holen und bittet um Unterstützung für dieses Vorhaben. In diesem Jahr soll der Anti-Drogen-Zug sogar zwei Tage am Bahnhof Sömmerda Station machen.

Für die Realisierung des Präventionsprojekts werden wieder Sponsoren (Privatpersonen und Unternehmen) gesucht, die mit ihrer Spende auf das unten angegebene Konto den zweitägigen Aufenthalt des Anti-Drogen-Zuges ermöglichen und damit einen wichtigen Beitrag im Kampf gegen die wachsende Suchtproblematik im Landkreis Sömmerda leisten. Sollten Sie Fragen haben oder weitergehende Informationen benötigen, steht Ihnen Mandy Reichhardt unter Tel. 03634 354-370 gern zur Verfügung.

Sparkasse Mittelthüringen
IBAN:   DE02 8205 1000 0140 0007 80
SWIFT-BIC:  HELADEF1WEM
Verwendungszweck: Projekt Revolution Train


Stand: 11.03.2019




Tag des Gesundheitsamtes am 19. März


Am 19. März 2019 ruft das Robert Koch-Institut (RKI) erstmalig den „Tag des Gesundheitsamtes“ aus, um die kommunalen Gesundheitsbehörden zu würdigen, die weltweit eine wichtige aber viel zu wenig beachtete Säule für die Gesundheit der Bevölkerung darstellen. Der 19. März wurde gewählt, da an diesem Tag im Jahr 1745 Johann Peter Frank geboren wurde. Er gilt als Begründer der öffentlichen Hygiene und eines sozialmedizinisch geprägten Gesundheitsdienstes in Deutschland.

Laut RKI gibt es in Deutschland rund 400 Gesundheitsämter. Bei Ausbruchsgeschehen, zum Beispiel dem Masernausbruch in Köln 2018 oder dem Hepatitis-A-Ausbruch in Berlin 2017, kommt den lokalen Gesundheitsbehörden eine tragende Rolle zu. Sie entscheiden in solchen Fällen über geeignete Maßnahmen und setzen sie um.

Die Bekämpfung und Begrenzung von Ausbrüchen ist allerdings nur ein kleiner, wenn auch besonders sichtbarer Teil der Aufgaben von Gesundheitsämtern in Deutschland. Das Aufgabenspektrum ist breit gefächert und umfasst Beratungs- und Unterstützungsangebote für Schwangere, Familien, chronisch oder psychisch kranke Menschen sowie Menschen mit körperlichen Behinderungen. Darüber hinaus gehören Kita- und Einschulungsuntersuchungen, Kontroll- und Überwachungsaufgaben im Bereich der Krankenhaus-, Umwelt- und Seuchenhygiene, Mitwirkung an der Gesundheitsberichterstattung und die Beratung der Politik zum Aufgabengebiet.

Im Unterschied zum meist individualmedizinischen Ansatz in Krankenhäusern oder ambulanten Praxen sind im Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) auch bevölkerungsbezogene Aspekte mit präventivem Ansatz von Bedeutung. Damit hat er einen größeren Einfluss auf die Gesundheit der Menschen, als vielen bewusst ist. Der „Tag des Gesundheitsamtes“ soll dabei helfen, das Bewusstsein für den ÖGD zu schärfen und den Verdienst der Gesundheitsämter und der dort tätigen Menschen für die Gesundheit der Bevölkerung anzuerkennen.

Wenn Sie mehr zu den Aufgaben der verschiedenen Sachgebiete im Gesundheitsamt Sömmerda erfahren möchten, finden Sie eine zusammengefasste Darstellung auf der Homepage des Landratsamtes www.landkreis-soemmerda.de unter der Rubrik Verwaltung. Hier stellen sich die Sachgebiete Hygiene, Amtsärztlicher Dienst, Schulärztlicher Dienst, Gesundheitsförderung, Jugendzahnärztlicher Dienst, Behindertenberatung, Sozialpsychiatrischer Dienst und die Betreuungsbehörde, die im Landkreis Sömmerda auch dem Gesundheitsamt zugeordnet ist, mit ihren konkreten Aufgaben vor.

Für Fragen stehen Ihnen die Mitarbeiter des Gesundheitsamts gerne auch persönlich zu den Öffnungszeiten des Landratsamts oder telefonisch unter der Nummer 03634 354-781 zur Verfügung.



Stand:11.03.2019


1. Fischerprüfung 2019


Die Untere Fischereibehörde des Landkreises Sömmerda gibt bekannt, dass am 4. Mai die 1. Staatliche Fischerprüfung 2019 in Sömmerda stattfinden wird.

Interessenten, die bereits an einem Lehrgang teilgenommen haben bzw. zur Zeit teilnehmen, können sich bis spätestens

 18. April 2019

im Landratsamt Sömmerda, Untere Fischereibehörde, Bahnhofstraße 9 in 99610 Sömmerda zur Fischerprüfung anmelden.

Gleichzeitig mit der Anmeldung werden 15,00 Euro Prüfungsgebühren erhoben.



Stand:18.03.2019




Informationsveranstaltung „Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht“


am 18. März 2019, 17.00 Uhr, Bürgerzentrum „Bertha von Suttner“

Referenten aus der Praxis geben Auskunft zu den Fragen: Wie sieht eine Vorsorgevollmacht aus? Was sollte darin festgelegt sein? Welchen Inhalt sollte eine Patientenverfügung haben, um verbindlich zu sein?

Jeder von uns kann in eine Situation geraten, in der er auf die Hilfe anderer Menschen angewiesen ist. Dann ist es gut, wenn wir Vorkehrungen getroffen haben und sicher sein können, dass sich alle Entscheidungen an unserem Willen orientieren.

Die Patientenverfügung und die Vorsorgevollmacht bieten verschiedene Möglichkeiten, die eigenen Wünsche für die Zeit festzulegen, in der man selbst nicht in der Lage ist, seine Angelegenheiten zu regeln. Diese Dokumente geben den Vertrauenspersonen die Befugnis, später in Ihrem Sinne zu handeln.

Das Gesundheitsamt Sömmerda und der ASB Betreuungsverein informieren zum Thema „Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht“:

Termin:  Montag, 18. März 2019, 17.00 Uhr
Ort: Bürgerzentrum „Bertha von Suttner“, Straße der Einheit 27, 99610 Sömmerda

Referent/innen:
 
- Susanne List, Ambulanter Hospiz- und Palliativberatungsdienst Sondershausen-Sömmerda-Artern
- Mandy Reichhardt, Landratsamt Sömmerda, Betreuungsbehörde
- Susanne Riemann, ASB Betreuungsverein Sömmerda e.V.
- Dr. Reinhard Rothe, Notar

Die Veranstalter stehen natürlich auch ganzjährig für eine Beratung zur Vorsorgevollmacht zur Verfügung:

Kontakt:

ASB-Betreuungsverein, Bahnhofstraße 2, 99610 Sömmerda – Bitte vereinbaren Sie einen Termin unter Tel.: 03634 320966.

Landratsamt Sömmerda – Betreuungsbehörde –, Wielandstraße 4, 99610 Sömmerda.
Die Mitarbeiterinnen sind telefonisch unter 03634 354-370 oder -371 zu erreichen.

Stand:19.02.2019

 

 Schloßvippach setzte Zeichen der Versöhnung und gegen das Vergessen

aktueller Presseartikel


Gedenkstein für ermordeten kanadischen Soldaten eingeweiht

Am 8. März 1945 wurde in der Nähe von Buttstädt ein britischer Bomber abgeschossen. Das kanadische Besatzungsmitglied Thomas Maynard Draper rettete sich mit dem Fallschirm und wurde in Schloßvippach vom Ortspolizisten festgenommen. Der damalige Landrat des Kreises Weimar-Land, Franz Hofmann, eilte heran und erschoss den Gefangenen in Höhe des heutigen Sportplatzes in Schloßvippach.

Die Interessengemeinschaft „Liberty Convoy“ im Verein der Natur- und Heimatfreunde Niederzimmern e.V. hat sich Schicksalen wie diesem angenommen und historisch aufgearbeitet. Auf ihre Initiative wurde 74 Jahre später am 8. März 2019 nahe der Stelle des Verbrechens ein Gedenkstein für den ermordeten kanadischen Soldaten eingeweiht.

Über 120 Schloßvippacher und Interessenten aus der Region wohnten in stillem Gedenken der Feierstunde bei. Begrüßen konnte Schloßvippachs Bürgermeister Uwe Köhler dazu auch den Verteidigungsattaché in der kanadischen Botschaft in Berlin, Oberst im Generalstab Chuck Mathé und seine Frau, Landrat Harald Henning sowie mit Oswin Vogel, Rüdiger Lehmann, Christian Handwerk und Frank Münch den Vorsitzenden sowie weitere Mitstreiter in der Interessengemeinschaft „Liberty Convoy“. Besonders der Schloßvippacher Frank Münch hatte sich für die Aufarbeitung dieses Mordfalls in seinem Heimatort und für die Errichtung des Gedenksteins eingesetzt.

In seiner Begrüßung betonte Uwe Köhler, dass Kriege immer brutal und grausam sind. Der Zweite Weltkrieg habe hier einen besonders traurigen Maßstab gesetzt. „Deshalb ist es wichtig, allen Opfern aller Kriege zu gedenken“, mahnte Köhler.

Wie wahnwitzig und sinnlos der Mord an Thomas Maynard Draper war, zeigen die Ergebnisse ihrer Nachforschungen zu diesem Fall, die Christian Handwerk und Rüdiger Lehmann von der Interessengemeinschaft „Liberty Convoy“ vortrugen. Bewegt vernahmen die Anwesenden die Grußworte von Gordon Draper, dem Bruder des kanadischen Soldaten, die Oswin Vogel vorlas.

Militärattaché Chuck Mathé bedankte sich für die Einladung zu dieser Gedenkfeier und würdigte seinen Landsmann als einen Menschen, der sein Leben für andere geopfert habe.

Landrat Harald Henning betonte, wie wichtig Gedenkstunden wie diese seien, denn „wir dürfen nicht vergessen, dass Fremdenfeindlichkeit und Rassismus zu Krieg, Gewalt, Terror und damit zu blindem Morden führen, welches auch Thomas Maynard Draper am 8. März 1945 das Leben kostete. Sein Tod sollte uns mahnen, Opfer wie ihn nicht zu vergessen.“ Er rief auf, wachsendem Populismus und nationalistischen Tendenzen die Stirn zu bieten und stattdessen lieber die Hand zur Versöhnung auszustrecken. Als ein solches Zeichen verstehe er die Gedenkfeier und die Anwesenheit des kanadischen Verteidigungsattachés.

„An uns ist es, unseren Kindern und Enkeln zu vermitteln und vorzuleben, dass Gewalt keine Konflikte löst“, mahnte Harald Henning. Es sei in ihrem Interesse, die Erinnerung wach zu halten und nicht zu vergessen, wie wertvoll Frieden ist. Unter anderem auch deshalb schlug er vor, im kommenden Jahr neben dem Gedenkstein eine Tafel mit weiteren Informationen zu diesem kaltblütigen Mord vom 8. März 1945 zu errichten und sicherte dafür seine Unterstützung zu.

Am Ende griff Uwe Köhler noch einmal den Gedanken des Nicht-Vergessens auf. Die Veranstaltung zeige, dass aus ehemals verbitterten Feinden inzwischen Verbündete, Partner und sogar Freunde geworden sind. Er verband das mit der Hoffnung, „dass die Menschen, die verschiedenen Völker und Kulturen aufeinander zugehen, Verständnis füreinander entwickeln und friedlich miteinander leben“, so der Bürgermeister in seinen Abschlussworten.


Stand: 18.03.2019



Ehrenamt braucht Anerkennung


Vorschläge jetzt einreichen

Kaum ein Bereich unserer Bürgergesellschaft kommt ohne das Ehrenamt aus. Senioren- und Kinderbetreuung, ein breites Kulturangebot, Umweltschutz, Brand- und Katastrophenschutz, das Training im Sportverein: All das und noch vieles mehr wäre ohne die rund 700.000 ehrenamtlich Tätigen in Thüringen nicht denkbar oder würde viel schlechter funktionieren.

Eine finanzielle Gegenleistung erwarten die engagierten Personen dafür nicht. Oftmals reicht ein ehrliches „Dankeschön“ für die geleistete Arbeit und die Bereitschaft, eigene Kraft und Ideen und vor allem eigene Zeit zu investieren, als Motivation.

Mehrmals im Jahr hat Landrat Harald Henning die Möglichkeit, besonders aktive Ehrenamtliche zu würdigen oder für verschiedene Auszeichnungen des Freistaates Thüringen vorzuschlagen. Ehrenamtliches Engagement geschieht jedoch oft im Verborgenen und wird vielmals nur von denen wahrgenommen, die direkt davon profitieren.

Deshalb ruft der Landrat dazu auf, ihm Vorschläge von Personen zu unterbreiten, die unbedingt einmal eine Würdigung ihrer ehrenamtlichen Arbeit verdient, aber bisher noch keine Berücksichtigung gefunden haben.

Die Vorschläge richten Sie bitte an die Ehrenamtsverantwortliche Frau Stockhaus im

Landratsamt Sömmerda
Amt für Öffentlichkeitsarbeit
Bahnhofstraße 9
99610 Sömmerda
Tel.: 03634 354-244
E-Mail: ehrenamt@lra-soemmerda.de

Vorgeschlagen werden kann jeder Ehrenamtliche, der im Landkreis Sömmerda wohnt bzw. hier sein Ehrenamt ausübt, unabhängig vom Alter oder einer Vereinszugehörigkeit.


Stand:18.03.2019




     
 
Kontaktinformationen
Adressen und Öffnungszeiten
Support
Zuständigkeiten
Veröffentlichungen
Aktuelles
Amtsblatt
Kreisrecht
Stellenausschreibungen
Straßensperrungen
Veranstaltungen
Veranstaltungskalender
Ausstellung SÖM
BIB SÖMMERDA 2019
Kreiskulturwochen 2018
Partner-Links
Thüringischer Landkreistag
Gemeinde- und Städtebund
Freistaat Thüringen
Thüringer Landtag - Forum
Jobcenter Sömmerda